Chronik der Borntuchen’er Kirche Kreis Bütow

Chronik der Borntuchen’er Kirche
Kreis Bütow
von Pastor Bublitz, Pastor Hahn 1905

Erstdruck in der Druckerei des Bütower Anzeiger 1905 Im Selbstverlag

Bearbeitet und zur Verfügung gestellt von Klaus Dieter Schulz

Inventare Lauenburg und Bütow

  Gerard Labuda, ein polnischer Historiker, der selbst aus eine kaschubischen Familie stammte,  hat 1959 ein Verzeichnis der Bezirke Lauenburg und Bütow im 17. und 18. Jahrhundert erstellt.

Ernst Bahr hat diese Veröffentlichung zur Grundlage genommen für seine Artikel in den Baltischen Studien:

Ernst Bahr, Das Amt Bütow und seine Ortschaften um das Jahr 1637. Baltische Studien NF 53/1967 S.48 ff.

Ernst Bahr, die Lauenburger Amtsdörfer 1627 und 1712, Baltische Studien NF 54/1968, S. 36 ff.

Wappen Landkreis Lauenburg  Kreis Bütow Wappen

 

 

Diese Artikel erzählen sehr anschaulich die geschichliche und wirtschaftliche Entwicklung der Orte, nennen aber nicht die im ursprünglichen Artikel genannten Namen der Einwohner der Orte. Jetzt ist die Veröffentlichung von Gerard Labuda in der Digitalen Bibliothek Kujawsko-Pomorska online zu lesen und herunterzuladen.

Inwentarze starostwa bytowskiego i lęborskiego z XVII i XVIII w., Labuda, Gerard, Toruń 1959

 

Die Register des Amts Lauenburg 1712 beginnen auf Seite 90 und enthalten folgende Orte:

 

Neuendorf
Gartzigar
Labehn
Belgardt
Freist                            
Vilckow
Cramp
Oblewitz
Reckow
Hohenfelde

Bresen
Pusitz
Schweslin
Katzow
Lantz
Lügggewiese
Roslasien
Selnow
Soltnitz
Leba
Kloster zu Lauenburg 

Die Mühlentabelle Bütow 1747/48 beginnt auf Seite 155 und enthält folgende Orte:

 

Bernsdorf
Borntuchen
Damerkow
Damsdorff[nb
Groß Tuchen
Hygendorff
Katckow
Klein Tuchen
Klontschen
Krosnow
Mackwitz
Medersin
Morgenstern
Damerow
Piaschen
Sommin
Strussow
Studenitz
Tangen
Wussecken
Zerrin

Die Prästationstabellen Bütow 1747/48 beginnen auf Seite 175 und enthalten folgende Orte

Bernsdorf
Borntuchen
Damerkow
Dampen
Grammentz
Gross Tuchen
Katckwo
Klein Pomeiscken
Klein Tuchen 
Krosnow
Lupowscki
Manckwitz
Moddersin
Morgenstern
Oslawdamerow
Pyaschen
Sommin
Strussow
Stüdnitz
Tangen
Wussecken
Zerrin


Das Buch hat ein Namensregister, das wir ihnen hier als unkorrigierte OCR-Version zur Verfügung stellen. Bitte vergleichen Sie immer mit der Original-Veröffentlichung.

Weiter Informationen zu den Kreisen auf Kreis Bütow

Quelle für die  Listen von 1747/48 für das Amt Bütow ist: Prästationstabellen und Mühlenconsignationen 1727 - 1799 Untersuchungs- und Einrichtungs-Acta des Königl.-Preuß. Ambts Bütow . Geheimes Staatsarchiv SPK Berlin, II. HA Gen.dir. Abt. 12 Pommern, Tit. XXXIX, Sekt. 1, Nr.1 ff Eine reiche Fundgrube für alle Familienforscher: i.d.R. Listen mit Namen der Haushaltsvorstände, Angaben über Kinder unter/ über 10 Jahre (teilw. 12 J.), in einzelnen Fällen weitere alte Mitbewohner (oft mit Namen) sowie Steuerlisten und ergänzende Angaben zu Mühlen, Schmieden und Krügen. Die Listen - im Abstand von 6-8 Jahren erstellt - decken den Zeitraum 1727 bis 1799 ab, mit einer Lücke zwischen 1748 und 1772. (Angaben Manuel Janz)

Literaturtip (Hermann Seils)

Zygmint Szultka und Bogdan Wachowiak
Wtzytycje Domen Bytowskiej i Leborskiej z XVI Woieklu
Warschau 2009

(für das 16. Jahrhundert, Amtsdörfer Bütow und Lauenburg. Namen über Namen)

Zurück